Page 21:   
    P5A-Mission

    Grafik:Amsat-DL e.V.


    AMSAT-DL's P5A-Mission

    In einem der Startfenster ab 2009 will die AMSAT-DL eine eigene Raumsonde zum roten Planeten entsenden. Sie wird als Relaisstation um den Mars fliegen, Photos machen und übertragen, wissenschaftliche Experimente durchführen und eine Nutzlast auf der Marsoberfläche absetzen.
    Die Startmasse soll 650 kg betragen und die Sonde soll die Maße 2,3 x 2,3 x 0,7 m³, sowie die Gestalt eines Sechsecks mit angesetzten Solarpanels haben. Mit ihren bisherigen Erdsatelliten hat die AMSAT-DL die technischen Grundlagen für diesen ersten privat und ehrenamtlich durchgeführten, interplanetaren Raumflug geschaffen. Durch die Funkverbindung auf Amateurfunkfrequenzen ist der Empfang der P5A-Sonde allgemein erlaubt. Über eine eigene Empfangsanlage mit einer 2 bis 3 m großen Parabolantenne oder das Internet können Bilder und Daten mit der passenden Software direkt am eigenen Computer angezeigt werden.

    Bereits Mitte 2007 soll der Trainingssatellit P3E gestartet werden. Er dient dem Test neuer Technologien (Bordrechner, Kameras, Funktechnik mit Antennen) und dem Training der Kommandostationen.
    Außerdem erhalten Funkamateure mit diesem P3E-Satelliten Möglichkeiten für weltweite Kontakte und technische Versuche.
    Der 20-m-Parabolspiegel des Bochumer Sternwarte (Institut für Umwelt- und Zukunftsforschung, IUZ) wurde von AMSAT-DL reaktiviert und dient als Kommandostetion.
    Quelle: AMSAT Deutschland e.V.




    Uplinks
    Downlinks
    Telemetrie





    Pages:  1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 /7 / 8 /9 /10 / 11 /12 /13 /14 /15 /16 /17 /18 /19 /20 /21 /22

    This page has been last modified: 2007, Jan. 27.: dl2hrh
    End of file. next page